Der Neid der „Spiegel“-Redakteure auf den Erfolg Richard Grenells

Jüdische Rundschau, February 7, 2019

Offenbar ist der Reporter des ehemaligen-Nachrichtenmagazins-jetzt-Boulevardblattes „Der Spiegel“, Konstantin von Hammerstein, eine langweilige und böswillige Person, der Richard Grenell, dem US-Botschafter in Deutschland, an den Karren fahren will. Seine Lieblingsbeschäftigungen sind vermutlich spießige Empfänge mit Häppchen bei Kanzlerin Merkel und anderen deutschen Politikern. Er ist versessen darauf mehr Leser zu bekommen – daher sein Versuch Grenell runterzumachen, denn Grenell ist eigentlich der angesagteste Typ der Stadt.

Jeder, der schon einmal die Residenz des Botschafters besucht, mit ihm zu Abend gegessen oder eine seiner Partys besucht hat, (wie die Feier der Botschaft am 4. Juli, wo wir uns zum ersten Mal getroffen haben) weiß, dass er ein Mann mit einer herausragender Fähigkeit, auf Menschen zu zugehen, ist; etwas, mit dem viele Deutsche nichts anfangen können. 

Bei einer Weihnachtsfeier in seiner Residenz nahmen Politiker, Journalisten, Wirtschaftsfachleute und einfach nur interessante Menschen aus dem ganzen politischen Spektrum teil, die sich wunderbar miteinander unterhalten und amüsieren konnten.

Grenell gehört zu der Sorte von Diplomaten, die jedem im Raum das Gefühl geben wichtig zu sein – und er meint das auch so. Vielleicht sieht er wegen seines christlichen Glaubens das Göttliche in jedem Einzelnen, in Freunden und Feinden gleichermaßen. Während meines Interviews mit dem überzeugten Freund Israels für die Jüdische Rundschau war ich von seiner Ehrlichkeit, Freundlichkeit und sozialem und politischem Feingefühl beeindruckt…und von seiner Lässigkeit.

Read the rest here.

Read the English version here.

2019-03-19T15:42:14+00:00 February 10th, 2019|